Da uns als privatem Anbieter staatliche Förderungen leider verwehrt bleiben, müssen wir für unsere Tätigkeit zur Deckung unserer Kosten Gebühren erheben.

Diese wurden mit der Regierung von Oberbayern abgestimmt und werden von uns in der Gesamthöhe auf dem Niveau der vergleichbaren staatlichen Förderungen oder der Kostenübernahmen der Amtsgerichte beschränkt.

Selbstverständlich legen wir Ihnen die Einzelheiten unserer Gebühren vollständig vor. Damt stellen wir sicher, dass Sie volle Transparenz über die anfallenden Kosten haben.

Jedoch können wir für Sie dann nahezu kostenlos arbeiten, wenn Sie einen Beratungsschein vom Amtsgericht München erwirken können. Hier rechnen wir direkt über das Gericht ab und Sie haben lediglich 10 Euro selbst zu tragen.

Weitere Möglichkeiten der Bezuschussung könnten evtl. im Einzelfall durch Bezuschussung von dritter Seite , -z. B. über die Sozialhilfe-, erwirkt werden. Sie sollten dieses vor Beginn der Beratung bei den entsprechenden Stellen anfragen.

Vorsicht! Sollten Sie in anderen Schuldnerberatungsstellen mit deutlich höheren Kosten konfrontiert werden (insbes. auf Basis von umfangreichen Stundenabrechnungen) könnten Sie an einen unseriösen Anbieter geraten sein. Wie erwähnt sind bei den staatlich anerkannten Stellen die Gebühren bis zur Phase der Einleitung eines Verbraucherinsolvenzverfahrens zwischen Schuldnerberatungsstelle und Regierung abgestimmt.